Painting by Errol P. Balcos

Was ist Trauma?

Trauma und PTBS

 

Das Handbuch „Diagnostischer und Statistischer Leitfaden psychischer Störungen“ (DSM) beschreibt ein Trauma als „das Erfahren von, Zeuge sein von oder konfrontiert werden mit ein oder mehreren Ereignissen auf welche mit intensiver Furcht, Hilflosigkeit oder Entsetzen auf tatsächlichen oder drohenden Tod oder ernsthafter Verletzung oder einer Gefahr der körperlichen Unversehrtheit der eigenen Person oder anderer Personen [...] reagiert wird“. Dieses Ereignis (oder diese Ereignisse), erzeugt so viel Stress, dass die Anpassungsfähigkeit des Organismus überschritten wird und starke Emotionen hervorgerufen werden. Langanhaltende Störungen werden auch als Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bezeichnet.

 

Doch jeder Mensch reagiert anders auf traumatische Erlebnisse. Viele schaffen es sogar, ihr alltägliches Leben ohne außenstehende Hilfe fortzuführen. Doch gerade bei Kindern, die in ihren frühen Lebensjahren erst dabei sind, eigene Ressourcen zur Überwindung von ungünstigen Lebens-verhältnissen zu entwickeln, kommt es bei traumatisierenden Erlebnissen oft zu nachhaltigen Störungen.

 

Zudem werden traumatische Erfahrungen vom Bewusstsein verdrängt, werden allerdings im Unterbewusstsein abgespeichert. So kommt es, dass diese Erfahrungen oft erst nach mehreren Jahren oder gar Jahrzehnten wieder zum Vorschein kommen und dann dramatische Auswirkungen haben. Es muss also rechtzeitig eingegriffen werden, damit die Erfahrungen richtig verarbeitet werden können und keine negativen Anpassungsstrategien, wie Verdrängung, erschaffen werden.

 


Kontakt

Samantha Moll

Dinslakener Landstraße 9

46483 Wesel

Germany

MAIL: kunstknolle@gmx.de

TEL: +49 157 579 117 96

Spenden  Donations

Niederrheinische Sparkasse RheinLippe

IBAN: DE85 3565 0000 0001 0282 99

BIC: WELADED1WES